Magdeburg & Sachsen-Anhalt

Rückschau 2018

 

Hier ein kleiner Rückblick auf die "Lange Woche der Nachhaltigkeit 2018" mit einer Auswahl von Berichten. Das Programmheft gibt er hier zum download. 

 

Die Lange Woche der Nachhaltigkeit ist am Wochenende zu Ende gegangen, aber den Pop-Up-Store für ökofaire Mode im Stadtfeld könnt ihr noch bis zum 12. Juli besuchen. Da es in Magdeburg keine große Auswahl an ökofairer Mode gibt, lohnt sich ein Besuch!

 
DSC03978.JPG

Auch die FoodCoop MD hat sich im Rahmen der Langen Woche der Nachhaltigkeit vorgestellt. Die FoodCoop will nachhaltiges Konsumverhalten fördern und so eine Alternative zum kapitalistisch geprägten Einzelhandel praktisch erproben. Es gibt dort größtenteils bio/regionale Lebensmittel und Hygieneartikel oder Produkte aus unterstützenswerten Projekten.

 

Die Müllsammelaktion im Herrenkrug an der Elbe im Rahmen der Lange Woche der Nachhaltigkeit war ein voller "Erfolg". Mit zwei Lastenrädern haben wir mal wieder jede Menge Kuriositäten gefunden, die nicht in die Natur sondern auf die Mülldeponie gehört hätten. Vielen Dank an alle, die uns unterstützt haben, an Vitopia Projekt und den WELTLADEN MAGDEBURG für das Ausleihen der Lastenräder und an die Firma Rasch-Reinigung, die uns wie schon im letzten Jahr einen Container frei zur Verfügung gestellt hat.

 

Interkulturelles Verständnis entsteht durch Begegnung auf Augenhöhe. So wie gestern beim Begegnungsfest auf dem Platz neben dem Hundertwasserhaus organisiert vom .lkj) Sachsen-Anhalt e.V. mit Ständen von BEGINN NEBENAN und Miteinander e.V..

 
DSC02603.JPG

"Bei keiner anderen Erfindung ist das Nützliche mit dem Angenehmen so innig verbunden, wie beim Fahrrad" (Adam Opel) getreu diesem Motto gingen wir am Freitag auf urst urbane Fahrradtour. Nach dem Start am STATT.FELD.STRAND machten wir uns auf den Weg nach Neu Olvenstedt, wo wir das Projekt MappingOlvenstedt kennenlernten. Durchs Grüne durchs Neustädter Feld über den Moritzplatz endete unsere Tour beim Vitopia Projekt mit einem kühlen Getränk aus dem Café Verde. Ein schöner Ausflug!

 
DSC02529.JPG

Ein richtig schöner "Markttag" liegt hinter uns. Tausend Dank an die Organisatorinnen vom Bioabendmarkt und LoMa, an alle Initiativen, die sich vorgestellt haben, und an alle, die gekommen sind.

 

In der Stadtbibliothek Magdeburg gab es die Ausstellung des Netzwerk Zukunft Sachsen-Anhalt e.V. "Konsum mit Köpfchen" zu sehen. 
Sowohl in der Stadtbibliothek als auch beim Netzwerk-Zukunft gibt es eine breite Auswahl an Büchern zum Thema Nachhaltigkeit auszuleihen, wenn ihr euch auch nach der Langen Woche noch weiter informieren möchtet...

 

Das Netzwerk Zukunft Sachsen-Anhalt e.V. zeigte den Dokumentarfilm "Das Grüne Gold", in dem es um land grabbing in Äthiopien und die dramatischen Folgen für die Bevölkerung vor Ort ging. Anschließend diskutierten wir mit Jan Urhan vom INKOTA-netzwerk und Katharina Winter von der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft, welche Möglichkeiten es gibt, sich auch hier vor Ort dagegen einzubringen.

 
DSCF7606.JPG

Die heißen Tage in den letzten Wochen geben schon mal einen Vorgeschmack. In Zukunft werden wir in Magdeburg noch deutlich häufiger ins Schwitzen kommen. Welche Stadtteile (auch von anderen Auswirkungen des Klimawandels) besonders betroffen sein werden und was dagegen getan werden kann, berichtete gestern Herr Maercker von der Agentur ThINK, die im Auftrag des Umweltamtes das Klimawandelanpassungskonzept für Magdeburg erstellt hat.

 
DSC03970.JPG

Woher weiß ich eigentlich, ob meine Lebensmittel wirklich aus der Region kommen? Die Verbraucherzentrale informierte dazu mit einem Infostand in ihrer Filiale.  Auf dem Markt zur guten Tat mit Bio- und Lokalmarkt waren sie auch dabei!

 
DSC03963.JPG

In unserem Programmheft spielen sie mit ihren bunten Signets eine prominente Rolle - die UN Sustainable Development Goals. Aber wie sieht es mit ihrer Umsetzung aus? Was können sie leisten und wo sind ihre Grenzen? Nach kurzem Input von Prof. Böcher (OVGU) diskutierten wir dies gestern im Morizhof. Das Fazit der Diskussion könnte sein: Es geht in die richtige Richtung, aber ein Wundermittel sind sie nicht.

 
DSC02468.JPG

Am Montag hat sich die Nachhaltigkeitsinitiative des Max-Planck-Institutes vorgestellt. Sie möchte auf nachhaltiges Handeln im Arbeitsalltag des Institutes aufmerksam machen. Gerade suchen die Mitglieder nach Austauschmöglichkeiten mit weiteren außeruniversitären Forschungsinstituten, um nachhaltiges Arbeiten voranzubringen.

 
DSC02466_kl.jpg
DSCF7598.JPG
DSCF7601.JPG

Am Sonntag organisierte der WELTLADEN MAGDEBURG einen Ausflug zu einem Selbstversorgungshof. Wer da nicht dabei war, hat wirklich was verpasst. Wir hatte einen tollen Tag auf dem Selbstversorgungshof mit einer ausführlichen Gartenführung, gutem veganen Essen, Diskussionen und einem kleinen Arbeitseinsatz. Bei der Permakultur heißt es erstmal die Pflanzen und ihre Vorlieben zu beobachten. Wer verträgt sich mit wem? Welche Bedingungen bietet der Garten an welcher Stelle? 14 Personen, 1 Stunde, 1/2 Hochbeet. So ein Garten ist eine Menge Arbeit, die sich lohnt.

Der Flohmarkt beim Vitopia Projekt lud zum Bummeln und Kruschen ein.

Bei sommerlichen Temperaturen feierte der IkuGa Magdeburg sein Sommerfest. Neben Kaffee und Kuchen wurde auch wieder ein Workshop zum Färben mit Pflanzenfarben angeboten.

 
DSC02385.JPG

Das erste Wochenende der Langen Woche war ereignisreich.
Am Samstag lud der ADFC Magdeburg zu einem Vortrag von Heinrich Strößenreuther, dem Initiator des Volksentscheids Fahrrad in Berlin. Eine inspirierende Geschichte! 


Der Netz39 e.V. öffnete am Abend seine Türen. In puncto Nachhaltigkeit kann dort viel lernen. Hier findet ihr Unterstützung, wenn es darum geht, Dinge zu reparieren, Ersatzteile mit dem 3D-Drucker herzustellen oder auch Computer oder Laptops so lange wie möglich zu nutzen. Schaut einfach unter netz39.de und ihr findet Ausstattung und Termine. Wenn der grüne Open-button auf der Webseite an ist, ist die Werkstatt gerade offen.

 
 
62c0c18b5c9d80e17f4e0d82fcf5dd4247fb17c2.JPG
33994856_1855400941190293_912583497024012288_n.jpg

Bei den Ökosozialen Hochschultagen war wieder ganz schön was los! Wie jedes Jahr boten sie uns ein interessantes und abwechslungsreiches Programm mit Insektenverkostung, spannenden Vorträgen, Kräuterpflanzaktion auf dem Campus, Meditationsflashmob, nachhaltiger Party und und und...

Mit seinem interessanten Vortrag begeisterte Gregor von Premium-Cola für eine ganz andere Art der Unternehmensführung - nämlich als Kollektiv. 
Am Mittwoch diskutierten wir, moderiert vom netzwerk n, Möglichkeiten, Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) in die Lehre an der OVGU zu integrieren. Alle waren sich einig: Es tut sich was, aber es wäre noch mehr möglich!

 
Klimawandel (3).JPG

Die erste Veranstaltung der Langen Woche: In einem interessanten Vortrag stellte Dr. Marx vom UFZ dar, welche Auswirkungen des Klimawandels je nach durchschnittlicher Erderwärmung aktuellen Szenarien folgend für Mitteldeutschland zu erwarten sind. Erschreckend! Eines ist klar: Wir müssen jetzt etwas tun, um das Schlimmste zu verhindern. Die beste Maßnahme: Raus aus der Kohle!

 

Hier eine kleine Auswahl von Berichten über Veranstaltungen im Laufe der "Langen Woche der Nachhaltigkeit 2017". Das Programm von 2017 gibt es hier.

 
18813967_1720450448252666_4691687116914641982_n.jpg

13.06.17

Pop Up Store für Ökofaire Mode im Stadtfeld

Die Lange Woche der Nachhaltigkeit ging am Wochenende zu Ende. Der Pop-Up-Store für ökofaire Mode im Stadtfeld hat noch den ganzen Juni täglich ab 13:00 Uhr geöffnet.

 
DSC01242.jpg

12.06.17

Upcycling-Workshops in Neu-Olvenstedt

Bei den Upcycling-Workshops in Olvenstedt im Laufe der Woche wurde fleißig gebastelt: Geldbörsen aus Tetrapacks, Pinnwände aus Flaschenkorken, Ohrringe aus Kronkorken und Schmuck aus Besteck

 
Hartmann.jpg

12.06.17

Aus Kontrolliertem Raubbau - Lesung von Kathrin Hartmann

Ein verstörender Einblick von Kathrin Hartmann in die Produktion von vermeintlich nachhaltigem Palmöl gestern zum Abschluss unserer Veranstaltungswoche: Palmöl ist das meistproduzierte Fett weltweit. Der Palmölboom, fatalerweise beschleunigt durch die Beimischungpflicht von Biotreibstoff in der EU, bedeutet eine soziale und ökologische Katastrophe in Indonesien. Nachhaltigkeitssiegel helfen nichts, so das Fazit von Kathrin Hartmann. Solange die Konzerne die Kriterien bestimmen, spielt allein der Profit eine Rolle. Ein Zitat: „Tütensuppen sind ein Konzentrat des Weltwahnsinns, eine erbärmliche Simulation des guten Lebens. Wir brauchen keine Unternehmen, die mit besserem Palmöl bessere Tütensuppen machen, wir brauchen sie überhaupt nicht".

 
DSC01390.jpg

12.06.17

Müllsammelaktion am Elbeufer

Die Verschmutzung der Meere und Ozeane durch (Mikro-)Plastik ist inzwischen weithin bekannt. Was können wir hier vor Ort dagegen tun? Natürlich so wenig Plastik wie möglich verwenden. Und verhindern, dass unser Plastik im Meer landet z. B. indem wir es hier einsammeln. So wie Greenpeace MagdeburgFrau Ernas loser Lebensmittelpunkt. Unverpackt Magdeburg und fleißige Helfer*innen es gestern an der Elbe gemacht haben. Erstaunlich, was da zusammenkommt!

 
DSCF7354.JPG

12.06.17

Klamottenkarussel im Park

Bei diesem schönen Wetter fand das KlamottenKarussel von BUNDjugend Sachsen-Anhalt und Liebeswert.Design gestern einfach draußen statt. Hier hat so manches gute Stück eine*n neue*n Besitzer*in gefunden.

 

11.06.17

Finnischen LIegestuhl selbst bauen

Gestern ging die tolle neue Werkstatt von Grünstreifen e.V. in Buckau an den Start. Bilanz des ersten Workshops: 32 Latten, 5 Stunden, 4 schöne Liegestühle. Grünstreifen hat viele Ideen: Hoffentlich öffnet die Offene Werkstatt bald, in der dann mit Holz, Metall und anderen Materialien gearbeitet werden kann.

 
DSC01335.JPG

11.06.17

Wege in die Postwachstumsgesellschaft

Gut besucht war die Postwachstumsdiskussion des Kultur Anker und der Friedrich-Ebert-Stiftung am Freitag bei regiocom. Während Niko Paech sicher ist, vor allem handwerkliche Fähigkeiten und eine gute lokale Vernetzung bereiten uns auf die unvermeidliche Reduktion vor, geht Ulrike Herrmann von der taz davon aus, dass der Kapitalismus durch einen breiten Konsumverzicht in eine unkontrollierbare Krise gerät. Sie fordert die Wirtschaftswissenschaften auf, den Übergang in die Postwachstumskökonomie besser zu erforschen.

 

10.06.17

Nachhaltigkeitsfest an der Uni

Das Nachhaltigkeitsfest der Ökosoziale Hochschultage Magdeburg auf dem Campus der OVGU sorgte gestern für gute Laune. An den Ständen des Markts der Möglichkeiten stellten sich verschiedene Initiativen aus Magdeburg vor und luden zum Mitmachen ein. So konnten z. B. Bienenhotels gebaut, Siebdruck ausprobiert und Smoothies mit dem Smoothie-Bike erstrampelt werden. Eine Schnippeldisko sorgte für das leibliche Wohl.

 

10.06.17

Studierendenfachkonferenz "Bildung für nachhaltige Entwicklung"

"Heute nicht auf Kosten von morgen und hier nicht auf Kosten von dort", so erklärte Prof. Dr. Kuhlmeier von der Universität Hamburg gestern den Begriff Nachhaltigkeit im Key Note-Vortrag der Konferenz "Bildung für nachhaltige Entwicklung", die von Studierenden des Masterkurses Nachhaltigkeit an der OVGU organisiert wurde. Im Anschluss fanden Vorträge und Workshops von den Studierenden statt. Toll, dass es so etwas an der Uni gibt.

 
DSC01280.JPG

09.06.17

Markt zur guten Tat

Wir sind begeistert: Der 1. "Markt zur guten Tat" auf dem Schelli gestern war für uns ein toller Nachmittag. So viele Aussteller und Engagierte, die den sowieso schönen Lokalerzeuger- und Bioregionalmarkt noch einmal um nachhaltige Produkte, Infos und Unterhaltsames erweitert haben. Ein ganz großes Dankeschön vom Netzwerk Zukunft an alle Beteiligten.

 
DSC01203.jpg

08.06.17

Bienen und Nachhaltigkeit

Das Özim - Ökologiezentrum Magdeburg - ist auch mit dabei bei der ersten Langen Woche der Nachhaltigkeit. Eine wunderbar grüne Oase fast mitten in der Stadt. Hier ist ein Abstecher auf jeden Fall empfehlenswert. Gestern waren Grundschüler da und haben allerhand über Bienen und ihre Bedeutung erfahren. 550 Wildbienenarten gibt es alleine in Deutschland.

 
DSC01182.jpg

08.06.17

Lastenradfahrradtour

Mit Ausgaben von rund 35 Euro pro Einwohner und Jahr kann eine Stadt zur Weltspitze in Sachen Fahrradfreundlichkeit werden. Kopenhagen hat es vorgemacht. Für Magdeburg fordert der ADFC gerade 8 Euro gemäß dem Nationalen Radverkehrswegeplan und eine*n Radverkehrsbeauftragte*n. Doch wie gelingt ein Umdenken, das den Vorrang des Autos in Frage stellt? Selbst wenn vieles besser sein könnte, war es toll am Dienstag die Stadt mit Lastenfahrrädern zu erfahren.

 

08.06.17

Stadtraum statt Verkehrsraum

Wie ist es eigentlich dazu gekommen, dass unsere Städte autogerecht und nicht menschengerecht gestaltet sind? Zu welchen Absurditäten führt dies und was können wir dagegen machen? Darum ging es gestern bei einem Vortrag der PARKing Day Magdeburg-Gruppe - natürlich auf einem Parkplatz. 
Der PARKing Day ist dieses Jahr übrigens am 15. September.

 

08.06.17

Adbusting Workshop

Im Campustheater wurde gestern fleißig gebastelt. Mit Schere und Kleber haben wir beim Adbusting Workshop der Ökosoziale Hochschultage Magdeburg Werbeanzeigen aus Zeitschriften und ihre Botschaften umgestaltet, nachdem wir uns von einem spannenden Vortrag mit vielen Beispielen haben inspirieren lassen.

 

07.06.17

The true cost

Das Team der Ökosozialen Hochschultage zeigte gestern in der Schweizer Milchkuranstalt den Film "The True Cost", der die katastrophalen Auswirkungen der Modeindustrie für Mensch und Natur thematisiert. 
Dann lieber alte Stücke aufhübschen (z. B. am Freitag in der FaJu Kümmelsburg/Blickwechsel e.V) oder Kleidung tauschen (z. B. am Sonntag beim Karussell im Park).

 

06.06.17

Die Nachhaltigkeitsgruppe am MPI stellt sich vor

Der Nachhaltigkeitsgruppe am Max-Planck-Institut ist es wichtig, dass es nicht nur in der Forschung um Nachhaltigkeit geht, sondern dass auch der Arbeitsalltag im Institut selbst grüner wird. Wie sie das umsetzen haben sie uns heute vorgestellt. Ein Ausflug in den Garten zu den Instituts-Bienen durfte dabei natürlich nicht fehlen.

 

06.06.17

Lebensmittelretten

Die Verbraucherzentrale im Breiten Weg gibt heute noch bis 17:00 Uhr Tipps für den nachhaltigen Umgang mit Lebensmitteln. Sie sind auch am Donnerstag beim 7. Bio-und Regionalmarkt + Markt zur guten Tat dabei.

 

06.06.17

Medienpräsentation

Wer sich über die Lange Woche hinaus zum Thema Nachhaltigkeit informieren möchte, findet in der Stadtbibliothek Magdeburg interessante Bücher. Teilen statt kaufen!

 

05.06.17.

Hausmittel selber Machen

Man nehme: 100 g geriebene (vegane) Kernseife, 150 g Soda, 150 g Natron (und wenn gewünscht ein paar Tropfen ätherisches Öl) und schon hat man Waschpulver selbst hergestellt! Was man sonst noch alles aus Essig, Natron, Soda, Kernseife und Zitronensäure machen kann, haben wir heute in Frau Ernas Workshop gelernt...

 

03.06.17

Menschen sind Intelligent - Vögel leben nachhaltig

Vögel isolieren ihr Nest mit Moos, komplett biologisch abbaubar. Unsere Dämmmaterialien landen häufig auf dem Sondermüll. Vögel wechseln ihr Federkleid zweimal im Jahr. Wir Deutschen kaufen in dieser Zeit im Durchschnitt 60 neue Kleidungsstücke.
"Menschen sind intelligent, Vögel leben nachhaltig" unter dieser Überschrift lud gestern Ernst Paul Dörfler zum abendlichen Spaziergang im Rotehornpark ein. An fünf Stationen verglichen wir das Leben der Vögel mit unserem, diskutierten und inspirierten uns, wie wir unser Leben nachhaltiger gestalten können.

 

02.06.17

Bunte Pflanzenwelt für Groß und klein

Wer hätte das gedacht? Mit einem heißen Sud aus Birkenblättern gelingt es ganz einfach, T-shirts, Taschen und andere Textilien strahlend gelb zu färben. 
Wir haben es heute ausprobiert beim Kinderfest im IkuGa Magdeburg. Und leckeren Kuchen gab es auch! 

 

02.06.17.

Bauer unser

"So wie sich die Landwirtschaft in den letzten 50 Jahren entwickelt hat, kann es in den nächsten 50 nicht weiter gehen" sagt Benedikt Haerlin aus dem Aufsichtsrat des Weltagrarberichts im Film Bauer unser, den das Netzwerk Zukunft Sachsen-Anhalt e.V. gestern im Moritzhof gezeigt hat. 
Auch die Diskussionspartner, Willi Lehnert vom Bündnis junge Landwirtschaft und Christian Warnke von der Warnke Agrar GmbH waren ähnlicher Meinung. 
- Ein aufrüttelnder Auftakt für die "Lange Woche der Nachhaltigkeit" und ein Appell an uns alle über unsere Konsumgewohnheiten nachzudenken und politischen Druck für einen Wandel in der Landwirtschaft auf die Entscheidungsträger*innen auszuüben.